Blue Ruin

Inhalt

Dwight Evans lebt in seinem Auto vor sich hin und versucht, einfach zu überleben. Eine Polizistin, die er trifft, erzählt ihm, dass Wade Cleland, der Mann, der vor zwanzig Jahren die Eltern von Dwight ermordet hat, aus dem Gefängnis entlassen werden soll. Dwight kehrt nun in seine Heimatstadt zurück und beobachtet, wie die Clelands Wade aus dem Gefängnis holen. Dwight folgt Wade auf eine Clubtoilette und ersticht ihn nach einem Kampf. Als er erkennt, dass er seine Autoschlüssel im Club fallen ließ, stiehlt Dwight die Limousine der Clelands. Ab jetzt beginnt ein Kampf um das Überleben zwischen den beiden Familien.

Produktion

Regisseur Jeremy Saulnier und Schauspieler Macon Blair wuchsen gemeinsam auf und verschworen sich einer Sache: Filme produzieren. In ihren Jahren schrieben und drehten sie einige, aber keiner von diesen Filmen war von Erfolg gekrönt. Nach all diesen Misserfolgen kamen die beiden zusammen und wollten sich vom Filmbusiness verabschieden: Allerdings mit einem letzten Hurra. Schnell wurde den beiden klar, dass eine Rachegeschichte das Thema ist, dem sie sich widmen wollen.

Eine Crowdfunding Kampagne wurde gestartet, und zusätzlich investierten die beiden 35.000 Dollar aus ihrer eigenen Tasche. Die Kampagne war ein voller Erfolg, und die Produktionskosten betrugen 420.000 Dollar. 2012 begannen die Dreharbeiten. Die Dreharbeiten wurden feilweise in den Elternhäusern der beiden Freunde gestartet, und selbst der blaue Pontiac gehört Saulniers Mutter.

Der Film wurde am 17. Mai 2013 in Cannes vorgestellt und feierte im August 2015 in Deutschland seine Premiere.

Rezeption

Der Film wurde von den Kritikern überwiegend positiv aufgenommen. 96 Punkte auf Rotten Tomatos und 77 Punkte auf Meta Kritik. Der Film erhielt auf den Filmfestspielen in Cannes den Directors Fortnight Award und zwei Jahre später wurde er auf den Independent Spirit Awards für den John Cassavetes Award nominiert.

Der Film spielte weltweit fast eine Million Dollar ein.