TEAM
IMPRESSUM

Dark Side #125 Feb/Mar 2007



Fiona Horsey is a smart and stunning looking actress who has created a strong fan base after appearing in some very bizarre and downright disturbing pictures alongside cult director Wolfgang Buld. Seeing as this pairing has resulted in some of the most original horror movies of recent times I thought it was time we discovered more about this interesting actress and what motivates her to appear in such controversial flicks.

JW: First of all Fiona. how did you get started in the movie industry? Have you always wanted to be an actress?

FH: I have wanted to act since I was 12 years old when I was forced into an audition of Oliver and l got the part of Fagin, I was in an all girl's school so my first roles were men which I loved! I got started in films by working in as many shorts as I could after finishing drama school, and then luckily Wolfgang Buld came along with his trilogies and gave me the opportunity to play leading roles in features, lovely man!

JW: Have you always been a fan of horror movies?

FH: A fan I would say not, but I love going to the cinema to see horror flicks to scare the hell out of myself and laugh at everyone eise crapping themselves too.

JW: Have any actors/actrcsscs inspired you at all?

FH: I honestly can't say I have a powerfui inspiration for any actor in particular; I am impressed by great actors in particular roles from Laurence Olivier to Joseph Fiennes or Judi Dench to Nicole Kidman.

JW: What was it like working on the shorts "Smoked Butterfly" and "Wake Up" for Jörge Navarro Fica?

FH: These were leaming experiences in all senses, the way film is planned, shot, choreographed, directed, specific acting etc...

JW: Did it prepare you for füll length movies?

FH: Without doubt every little bit of experience leads to being better prepared for the next one.

JW: Your first füll length inovie is the bizarre fright flick Penetration Angst. (This strange film concerns a young girl, Helen whose vagina eats every man she has sex with. Helen doesn't want this to happen and it seems her private parts have a mind of their own!). Did you have to audition for the part of Heien?

FH: Yes I auditioned for Wolfgang Buld in London, but the scene I auditioned with was the tamest of them all, at that time I didn't truly understand the extent of the weirdness of the script and Wolfgang's ideas.

JW: It is a truly strange British/German movie, what drew you to the role?

FH: What drew me to the role was my instinct to trust Wolfgang and his crazy idea, the script read really sordid in some parts but I was assured all would be done with taste and a deeper, psychological meaning...and that's what I insisted on!

JW: The Movie was written and directed by Wolfgang Buld, someone who has been directing movies on and off for sometime. What was your first Impression of him?

FH: Well as I said, I trust my instinct and after the first 5 minutes I had good rapport with him and felt a sense of a sweet man trying to put across his weird ideas in a semi decent way. I wanted to take a chance and get to know more about him and his movies.

JW: Penetration Angst has built up quite a cult following and got some rave reviews, are you proud of this piece.

FH: Well I am proud and surprised and also happy for Wolfgang and happy with myself for trusting him...also eternally grateful to him.

JW: Your next feature, Lovesick: Sick Love deals with passion. betrayal and deceit in a very blunt way, how did you approach the role of Julia who really does have a tough time in the picture?

FH: Well, she is a woman who at first is blinded by her love for a loser, she just responds to his needs, but as she has a harder time and is abused sexually she finally wakes up and reacts to her Situation and takes control, her role was mainly about reacting and asserting herself.

JW: Did you have any problems with the violent sex scenes?

FH: For some reason I didn't, because I am prudish and shy as Fiona, but I always surprised myself in the scenes as I didn't have a problem with them and found them liberating and almost enjoyable!!

JW: It was, like Penetration Angst, written and directed by Wolfgang Buld, do you think his movies are too real with the sexual violence or do they stay at the right side ofexploitation?

FH: Well I think the movies have to show the sexual violence as the movies deal with this issue, but they show them with modest exploitation and as I always insisted with no gratuitous violence or sex, we want to make intelligent and entertaining films.

JW: Do you agree with onscreen violence? How far is going too far?

FH: It's all about individual experience, opinions and likes and dislikes. l can't handle really violent movies anymore, with time I get more chicken and suffer more with extreme violence. If it is gratuitous violence I don't like it, but there is a huge market that does and doesn't do them any harm, so why not. Violent films like the Brazilian Cuidad de Dios is so violent, but so real and relevant and makes people aware of the realities of this world. One of my favourite films is Irreversible which has some of the most horrific scenes I have seen where l have to look away or squeal in horror, but it is an outstanding film.

JW: Twisted Sisters is your latest flick and your third movie with your regular collaborator, writer/director Wolfgang Buld, does he get easier to work with the longer you know him?

FH: Of course it gets easier in many ways and more fun, but at the same time as we get closer and the relationship becomes more personal it is easier to have more conflicts and strong discussions, we know each other well and expect more from our work together. It's a good collaboration.

JW: What attracted you to this script?

FH: Well what actress wouldn't want to play twins and have a say in how each of them should be...especially with the twisted sister.

JW: In the movie you play both roles of identical twin sisters, was this difficult, from an actors point of view? How did you go about making them feel like completely different people?

FH: For me I had them clear in my mind, Jennifer the sane twin was closer to my life experience so I built a history around her and her perfect middle class upbringing. With Nora, the screwed up twin, I could have more fun creating a history with bitter and twisted experiences, which developed a certain attitude and physical composure. I use emotional memory a lot of the time as most actors and concentrate on reacting to situations because that's what acting is all about. With Nora in the scenes I just plunged my Imagination into what happened to her in the past and how it made her feel.

JW: Nora is the brutal evil twin Jennifer the nice successful one, are there any traits of yours personality in either one? Which one is most like you?

FH: Well Nora is the favourite, because bad is always more fun and the insane have no limits to what they can and cannot do. But if I had to be one of them I would be Jennifer,safe and happy life, but not too safe of course!

JW: What was it like filming in Germany and Denmark?

FH: It was great to film away from England and see different countries, yet when you shoot you are totally into the movie so sometimes it doesn't matter where you are.

JW: The movie has loads and loads ofgore. How did they create such good effects on such a small budget?

FH: Imagination, patience and a good special effect person who can adapt and adapt.

JW: What did you think of the "death by firework" sequence?

FH: Hilarious, sick and fun to play...but one not to show to the parents.

JW: Would you like to have a twin?

FH: No I already feel like twins sometimes and after this movie I see it's better to be just one, its safer.

JW: So what's next for you? Would you like to make more mainstream pictures?

FH: Well I have been in Colombia for over a year now, living in Bogota and establishing myself as an actress. I am here because my mother is Colombian and I have loved this country since I was a child. I am working in TV here, and am about to start a novella which lasts seven months and I have a part which I really like so I am happy. After this I plan to make the next movie with Wolfgang, which will still be horror-psycho stuft, but he wants it to be more mainstream. We will shoot in London and Romania and includes songs from my rock band here in Bogota. Yes, I also love singing and I have various projects coming up with that here in Colombia.


Interview leads James Whittington for the Dark Side


Lesen als pdf darkside125.pdf [1.000 KB]














Sirenen of Cinema

By Jason Pankoke

In simpler times, the best horror filmmakers got under our skin through a deft balance of credible situations, strong performances, well crafted technique, tense pacing, and the most sinister twists just waiting to manhandle an audience´s nerves once released from behind masks, walls and elaborate facade. Amidst the current flood of flashy production value, grueling gore effects, sledgehammer plot points, and improbable CGI beasties, there exists a breed of modern genre director still interested in that leaner more tactile approach, especially when postulating the extremes to whith a dramatizing its cause and effect.
A current entry in this subgenre is Twisted Sisters (2005), a Britsh/German co-production released in America over the summer by MTI Home Video, which plays out in the neon streets of contempoary London and the quaint English countryside. Sweetly engaging Jennifer (Fiona Horsey) is a Greenpeace campain designer. Her beau, Alan (Andrew Southern), is on the cusp of graduating medical school. Things seem perfect. Until Jennifer finds herself accused of multiple murders enacted by an apparent doppelgänger. Jennifer´s parents soon admit that she is adopted, while the authorities confirm that a sexsually-abused twin sister, Norah (Horsey again), has recently left asylum care, foreshadowing a vengeance-laced pursuit by the psychotic sibling that can culminate in bloody tragedy.
"My mom´s a twin, and I´ve always loved seeing the difference between my mom and her sister," says Horsey, who is English by birth and has lived in several countries such as Mexico and Colombia, where she currently resides and acts in a telenovela called Padres y Hijos. "I thought (upon accepting the roles). ‘My god...it´s going to be difficult. Are people going to see the difference, believe the difference? I like with Jenniver (playing on) the confusion that someone must feel when their whole life is turned upside down," while Norah offered her a blank slate upon which to create because "she was so crazy that there was no limit to what she could do!"
The freedom to explore the twins´desires and conflict flows from her working relationship with Twisted Sisters director/writer Wolfgang Büld, a veteran of German television who has recently moved to England and branched off into edgier endeavors with his company, Dark Black Films. "I think that he´s just totally at ease with everyone and he makes everyone feel free to do what they want. He´s a director that lets the actors direct." notes Horsey. In fact Büld´s initial independent foray, the sex-and-drugs melodrama Drop Out (1998), is often credited as being directed by that film´s lead actress Beatrice Manowski of Jörg Buttgereits infamous Nekromantik twosome.
"I also think he believes in me and have a very special relationship... we just get on very well." continues Horsey, who is set to act in, write songs for and co-produce Büld´s upcoming dark thriller Naked Sin which will roll in England and Romania early next jear. "The trust has to be complete in the clarity of what we are going to do" she says. "Otherwise there can be so many misunderstandings and we can miss the humor" which makes its presence known throughout Twisted Sisters from a character´s unexpected double-take to the lurd "anal firecracker" scene, which is almost too grotesque a visual joke to bother describing with mere words.
Yet, Twisted Sisters might also rate as a relatively commonplace horror yarn when compared to the prior Horsey/Büld collabarations with wich it formes a loose triology. Lovesick Sick Love (2004) is a fatalistic love-triangle story set in a hotel on the English seaside where the manager Michael (played by Paul Conway, Twisted Sister leering Detective Caffrey), gains and loses the attentions of chambermaid Julia (Horsey) whose true love extends to cocaine- addled Istvan (William Rowsey). Before long, Michael manages to lock away Julia in a chamber beneath the hotel, submitting her to S&M-type punishments before the woman scorned gets even. "The plot is based mainly around Michael´s pathologieal fears of sex and woman" explains Horsey "It ends up that he kills my boyfriend he tries to kill me, but I end up burning him - basically sending him to hell."
Even more bizarre-sounding is Penetration Angst (2003), which MTI releases as Angst this mounth in the United States. "I mean, it´s hard to explain. It´s sort of parallel stories," admits Horsey of a dichtomy more akin to the underground leanings of New York´s former Cinema of Transgression movement. "It´s pathological fear of sex again... basically, when my character Helen is forced to have sex, she will swallow up the men by her vagina and she otherwise tries to have a normal life, I don´t want to give too much away, but...man-eating vagina, Siamese twins, and it all ends up seaside with a happy ending somehow. darkly happy, of course."
The mere discussion of how Helen deals with her lovers and rapists invokes memories ofthe actress´initial involvement with her dirctor. “It was just this very informal casting (in England) for an Independent film. I knew little about it and as my intuition said "Yeah, this guy, he´s kind of weird and wacky and could scare people, but I have a good feeling about him. The story sounded pretty mad, but you know, I´m quite into strange stories and the macabre," recalls Horsey, who eventually chose with Büld´s guidance to play her role "innocently...because I can´t imagine how else it would have been done without the kind of special effects to make it weird and freaky. But for some reason, it worked."
The same might he said of her career so far, beginning with touring stage companies and television roles in England and a handful of highly intense film shorts. Despite her wilful move to Bogota, Colombia to live with her mother´s extended family, return trips to England and America are not out of the question, espeally if it comes down to accepting interesting film work. With her sleek Diana Rigg poise and a budding adventurousness akin to Chloe Sevigny or Jennifer Jason Leigh, one hopes that our lady Fiona Horsey will catch the eyes of creative producers and subsequently build a distinctve body of work in due time.
For more information on the trilogy visit www.darkblackfilms.com

lesen als pdf sirensofcinema.pdf [716 KB]






FAZ 04.04.2006


Ein in seinen Details mal wieder verblüffendes Recycling der sehr alten Geschichte von den so völlig unterschiedlichen Zwillingsschwestern: als Neugeborene voneinander getrennt, gehen die beiden Schwestern im Leben entgegengesetzte Wege. Die eine mordet Männer in Serie - auf der verirrten Suche nach der Liebe, die ihr versagt war. Die andere Schwester will vor allem ein behütetes, normales Leben führen und erfährt erst als erwachsene Frau, daß es ein tödliches Alter ego gibt, das ihr am Ende natürlich auch noch auf den Fersen ist.
In beiden Rollen: die großartige Engländerin Fiona Horsey, die schon in Wolfgang Bülds „Penetration Angst" zwei völlig verschiedene Gesichter zeigen durfte. Sie zieht mordend durch Hamburg. Sie verführt die Männer, die sie begehren, und bringt sie danach auf exquisit grausige Weise um. Eines ihrer Opfer hat neben seinem Bett ein Schlagzeug stehen. Fiona Horsey setzt sich nachdem sie uns gezeigt hat, was man mit einem Feuerwerkskörper alles anstellen kann - nach getaner Arbeit blutbespritzt hin und spielt in Ekstase lachend ein paar schräge Rhythmen. Die Freude in ihrem Gesicht muß man gesehen haben. Am Ende des Films verschwimmen bei einem rituell anmutenden, langen Endkampf die Charaktere der beiden Zwillinge fast bis zur Unkenntlichkeit.
Wolfgang Büld hat nach „Penetration Angst" und „Lovesick" wieder aus dem Untergrund der unabhängigen Videoproduktion zugeschlagen. Und wieder kann man an seinem Film erahnen, daß Genreregisseure wie er sich vielleicht doch etwas mehr Spaß an der Arbeit erlauben als die Kollegen von der angestrengteren Filmkunst. Der tägliche und phantasievolle Umgang mit Blut, anderen Körperflüssigkeiten und ab und zu nackter Schönheit hatte ja immer schon eine inspirierendere Wirkung auf Regisseure als das Zentnergewicht schwerwiegender Themen. Und während unser offizielles deutsches Kino momentan dazu übergeht, die freudlose Suppe eines neuen asketischen Formalismus zu löffeln, sieht man hier geradezu dankbar, daß die menschlich wirklich überraschenden und direkteren Momente wenigstens noch im Genrekino weiterhin entstehen dürfen. Momente, die einen bei dem unverdrossen mutigen Wolfgang Büld dann quasi aus dem Nichts mit einem ebenso schockierenden wie erlösend vitalen Freiheitsgefühl belohnen können.


DOMINIK GRAF



lesen als PDF Voller_Blut_FAZ [185 KB]












Splatting Image März 2006 #65

Nachdem er sich mit PENETRATION ANGST den Frust, den lange Jahre kommerzieller Filmemacherei erzeugt hatten, vom Leibe geknüppelt hatte, schlug Wolfgang Büld mit LOVESICK: SICK LOVE ruhigere Töne an. Statt einer unablässigen Folge bewußt geschmackloser Attraktionen lieferte er hier einen morbiden Thriller ab, der in menschlichen Abgründen planschte und sowohl in erzählerischer wie in formaler Hinsicht konventionellere Töne anschlug. Wem diese Entwicklung mundete, der darf sich auf Bülds neuesten Streich freuen. Denn obwohl TWTSTED SISTERS in punkto Schockeffekte wieder einen Zahn zulegt, so wirkt er deutlich reifer als das Werk, mit dem Büld seine Markus-und-Nena-Phase klangvoll abschloß. Es ist ein wenig so, als hätte Jess Francos deutscher Bruder eine Sieazeversion des klassischen Hitchcock-Thrillers hinlegen wollen...

Es geht um die junge Jennifer, die eigentlich alles haben könnte. Sie ist schön, sie hat einen guten Job in einer Werbeagentur und einen Freund aus gutem Hause. Das Leben scheint es gut mit ihr zu meinen. Doch was so heblich schillert, ist in Wahrheit nur eine Fassade, denn Jennifer hat - was sie niemals geahnt hat - eine Zwillingsschwester, Nora. Und die ist vollkommen geisteskrank!

Wer meint, es hier mit einer Tatort-Episode zu tun zu haben, wird bereits zu Beginn eingenordet: Eine Schönheit von überaus unbedenklichem Gebahren greift sich einen Nachtschwärmer ab, läßt sich von ihm besteigen und entmannt ihn mit einer silbernen Schere. Die beiden unteruchenden Polizisten tappen zunächst im Dunkeln, doch eine Spur führt sie zu Jennifer. Als auch noch ein Videoband von einer Überwachungskamera auftaucht, liegt der Fall für die wackeren Gesetzeshüter klar: Jennifer muß die Killerin sein. Für die junge Frau heißt es nun, einerseits ihre Unschuld zu beweisen und andererseits den Nachstellungen der Schwester zu entgehen, die mächtig sauer ist. Als sie sich schließlich Auge in Auge gegenüberstehen, ist eines klar - es kann nur eine geben!

Büld erzählt seine eigenwillige Familiengeschichte mit einem Auge für klassische Thrillermotive. Da ist die zu Unrecht eines Verbrechens verdächtigte Person; da sind seelische Abgründe, die ihren Ursprung in der persönlichen Geschichte der Protagonisten haben; und da sind blitzende Messer und Scheren zuhauf. Während im angelsächsischen Thriller zumeist die Ratio triumphiert, und ein brillanter Detektiv oder Polizist durch Genie oder Beharrlichkeit das böse Geflecht aufdröselt, so erlebt die Logik bei Büld eine brutale Abfuhr: Das Motiv der Zwillingsschwestern verhindert bereits im Ansatz, daß das Zusammenlegen der Indizien zu einer Klärung der Verhältnisse führen kann. Folglich erweisen sich die beiden Polizisten (einer davon Büld-Veteran Paul Conway, diesmal mit enorm unvorteilhaftem Schnäuzer!) als echte Schmierböcke und Sieazer, die ihre eigenen Probleme dadurch kompensieren, daß sie sich auf dem Pfade der Ermittlungen kleine Erfolgserlebnisse bescheren. Wenn sie nicht saufen und herumzoten, begehen sie auch schon mal fatale Fehleinschätzungen. Wer aber glaubt, man habe es hier mit einer simplen Gute-Schwester/Böse-Schwester-Konstellation zu tun, könnte im Schlußakt sein blaues Wunder erleben...

Wie der Giallo, so betont auch Wolfgang Büld lustvoll die spekulativen Elemente: Sex und Crime werden nicht nur angedeutet, sondern fröhlich zelebriert. Von den fallenden Lanzen der zumeist sehr halbseiden gezeichneten Mannsbilder, die Nora über den Weg laufen, bis zur Darstellung erfreulicherer Lustbarkeiten gibt es vieles, was dem Erzbischof von Benediktbeuren einen Schluckauf bescheren könnte. Dabei enthält sich der Regisseur weitgehend des bedingungslosen Draufhaltens, das PENETRATION ANGST noch geprägt hatte, und zu Recht dies, da ein Übermaß an Deutlichkeit von der Story abgelenkt hätte, die hier im Vordergrund steht. Eine absolute Showstopper-Szene mit Silvesterraketenbezug bildet eine Ausnahme - das sieht man nicht aiie Tage!

Wem die hübsche Britin Fiona Horsey in PENETRATION und LOVESICK gut gefallen hat, hat hier gleich doppelt Anlaß zu einer Sichtung des Werkes, denn sie ist praktisch nonstop zu sehen, mal in guten, mal in schlechten Zeiten. Daß sie häufig nackt zu bewundern ist, mag ihr verargen, wer will, aber da es der Herrgott wirklich gut mit ihr gemeint hat, dürfte das den wenigsten Betrachtern Kopfzerbrechen bereiten. Meine Freunde Fabse und Chris haben kurze Gastauftritte.

Und auch Büld selber kommt kurz vor die Kamera, als Onkel Doktor. Der Rest der Crew rekrutiert sich zu einem guten Teil aus gestandenen Büldianern. So stammt die Kameraarbeit erneut von Uwe NEKROMANTIK Bohrer, während die Musik vom NDW-Urgestein Tom Dokoupil stammt, der neben seinen Musikeraktivitäten (z. B. bei The Wirtschaftswunder oder den Radierern) auch zahlreiche Plattenproduktionen und Filmmusiken auf dem Kerbholz hat. Der samtene Schlußsong stammt von Hank Ray und seinen Raymen, was mir auch sehr behagt hat...

Ob einem der Film gefällt, ist sicherlich von Phallus zu Phallus verschieden. Man sollte sich auf einige gröbere geschmackliche Entgleisungen gefaßt machen, für die ich Wolfgang sehr dankbar bin! Bin schon gespannt, in welche Richtung der nächste Film gehen wird...


Christian Keßler



lesen als PDF si65kopie.pdf [638 KB]









Cinema 04/06

Gewalt: Die neue Pornografie

Indie-Filmer Wolfgang Büld kommentiert den Terror-Boom

Fast zeitgleich mit dem Beginn der neuen Terrorfilm-Welle des Kinos begann der Regisseur von Komödien wie "Manta, Manta" oder "Go Trabi Go 2", unabhängig Erotik-Slasher zu drehen.

Zwar geht es in "Penetration Angst" (2003) und "Lovesick - Sick Love" (2004) auch nicht gerade zimperlich zu, dem derzeitigen Gewalt-Boom des Kinos steht Wolfgang Büld trotzdem kritisch gegenüber.

"Was ich an intelligenten Schockern wie denen von Brian De Palma verehre, ist die Methode, Gewalt-Reize gezielt im Rahmen einer ausgefeilten Stroy zu setzen. Bei den heutigen Horrorfilmen habe ich eher das Gefühl, dass eine detaillierte Grausamkeit nach der anderen abgefeiert wird, was dem Rezeptionsschema der Pornografie nahekommt. Der Tabubruch ist schlicht salonfäig geworden."

Kein Wunder also, dass Büld in seinem neuen Film, der schrägen Brian-De-Palma-Hommage "Twisted Sisters" über eine Amok laufende Sex-Psychopathin (ab 11. Mai auf DVD), kleine aber wenig feine Schockmomente einstreut. Oder haben Sie schon mal eine Silvesterrakete im Rektum eines Mannes explodieren sehen?


Alex Attimonelli



lesen als PDF cinemakopie.pdf [197 KB]









Bildzeitung vom 17.01.2006


In Hamburg treibt eine schöne, irre Killerin ihr Unwesen. Nach dem Sex bringt sie die Männer um -und zwar bizarr. Einem Bodybuilding-Schönling z. B. schiebt sie eine Feuerwerksrakete in den imposant trainierten Allerwertesten - und entzündet an- schließend ein knalliges Blutbad.
Die schauderhafte Szene für Freunde des derben schwarzen Humors stammt aus dem Werk „Twisted Sisters". Der Film ist morgen im Kino 3001 (22.30 Uhr) erstmals in Hamburg zu sehen.
Ich habe den Autor und Regisseur zu Hause besucht. Wolfgang Büld (53) ist ein Mann mit grauem Haar, Bäuchlein, spitzen Schuhen und sanfter Stimme. Normalerweise denkt er sich Jugendfreies aus. Er schreibt Drehbücher für ZDF-Serien wie „Ein Fall für Zwei“ und „Küstenwache“.
Und brachte launige Musikfilme ins Kino. Wie 1982 „Gib Gas, ich will Spaß“ mit Nena. Büld: „Wir wollten eigentlich mit Trio den Film ,Da-da-da, die Schule brennt' machen. Trio sagte ab, aber wir hatten Nena. Die war damals noch Aushilfssekretärin bei ihrem Manager." Während der Dreharbeiten wurde Nena mit „Nur geträumt" ein Star. Mit den „Toten Hosen" drehte Büld ein Video zum Hit „Eisgekühlter Bommerlunder“, das der Bayerische Rundfunk verbot. Und Til Schweiger und Tina Ruhland brachte er 1991 mit „Manta, Manta” erstmals ins Kino. Filme nur, um Geld zu verdienen. Büld liebt anderes. Seine Abschlußarbeit an der Filmhochschule. München, „Punk in London" (1977), gilt noch immer als Meilenstein der Musik- Doku.
Heute lebt er ganz für seine dunkle Seite. Büld: „Ich habe 1500 Krimis gelesen. Die Ideen setze ich im Film um." Meist drastisch: So greift seine Killerin auch noch zur Geflügelschere, um ihre Opfer zu entmannen.
Büld: „Eigentlich bin ich sanftmütig. Aber als ich den Feuerwerk-Mord zu Papier brachte, habe ich doch an meinem geistigen Zustand gezweifelt..."


Roland Keitsch



lesen als PDF bild060117text.pdf [7 KB]









Süddeutsche Zeitung vom 23.01.2006


Akt mit Schere


Wolfgang Bülds blutvoller
Thriller „Twisted Sisters"

Bieder, bieder, wenn der Mann in der Früh erst mal in den Kaufhof geschickt wird, um für den Nachschub zu sorgen, kühn steckt er sogar eine Flasche Rotwein in seinen Karton, aber wenn er dann zurückkehrt in die Nobel Cottage am Strand, steht die junge Frau in der Tür, und fast erkennt er sie gar nicht wie der, wenn sie ihren Morgenmantel lockert, dessen lustvolles Orange so eine unwiderstehliche Anziehungskraft hat, und sagt, sie hätte jetzt eigentlich etwas besseres als ein Frühstück, und dem jungen Mann voraus in den Whirlpool steigt.
Man weiß in diesem Moment, gegen Ende des Films, dass es sich hier nicht um gewöhnliche Verführungsszenen einer Ehe handelt, der Film heißt immerhin „Twisted Sisters" und handelt von Zwillingsschwestern, von denen die eine ein langweilig hingestyltes Leben als Normale durchzieht; dessen Höhepunkt Treue und Schwangerschaft ist, während die andere nachts durch die Bars und Bahnhöfe zieht, sich von Männern ansprechen und mitnehmen lässt und sie gnadenlos beim Akt mit der Schere malträtiert.
Wolfgang Büld spielt lustvoll mit den Elementen des Psychothrillers, und um den Zuschauer schnell einzustimmen auf dieses Spiel, hat er gleich am Anfang eine phantastische Spiegelszene, in der man sich sattsehen kann an seinem Star Fiona Horsey, die in seinem vorigen Film „Penetration Angst" Furore machte und hier wie eine Heilige auf Highheels daher kommt. So glorreich und glamourös. dass die Männer gleich doppelt so schmierig wirken wie sonst (die Ermittler inklusive). Sie ist der Glücksgriff meiner Karriere, sagt Büld, und er hat eine Beziehung zu ihr wie sie einst Josef von Sternberg hatte mit Marlene Dietrich. Mit Sternberg teilt er den Geist der Unabhängigkeit, deshalb hat er, nach dem „Formel eins "-Film und anderem Populärklamauk im deutschen Kino sowie der Musikdokumentation „Punk in London" nun in diese Stadt verzogen, um seine kleinen Horrorfilme zu drehen und zu vertreiben, auf DVD und im Kino parallel, so wie in den USA es auch Steven Soderbergh gerade probiert. „Twisted Sisters" läuft zur Zeit in den deutschen Städten und wird im März auf DVD herauskommen.


FRITZ GÖTTLER



lesen als PDF psd060123text.pdf [309 KB]









die Tageszeitung vom 26.01.2006



Wolfgang Büld legte 1977 mit seiner großartigen Dokumentation „Punk in London" furios los, um mit den folgenden, sehr, sehr deutschen Popfilmen „Manta, Manta" (1982) und „Gib Gas- Ich will Spaß" sogar Millionenerfolge zu haben. Es wundert also nicht, dass er selbst der Meinung ist, man dürfe seinen Filmen alles nachsagen, nur nicht, sie seien sensibel, einfühlsam oder beschaulich. Diese Gefahr ist mit seinen letzten unabhängigen Low-Budget-Produktionen wie „Penetration Angst" und „Lovesick – Sick Love", die er mit einem deutsch-britischen Team in London drehte, definitiv nicht gegeben. Sein neuer Film „Twisted Sisters" gibt der Angst des Männchens vor dem Sex mit dem Weibchen erneut reichlich Nahrung. Die Splatter- Soap läuft heute in ver- schiedenen Großstädten an, bevor sie im März auf DVD herauskommt. Billig in der Herstellung, nicht in der Dramaturgie, glänzt der Film mit einer coolen Oberfläche, einer raffinierten Kameraführung und einer dichten Inszenierung des Kammerspiels vom braven Mädchen und ihrer sehr konkret männerschlachtenden Doppelgängerin, ihrem vergessenen Zwilling. Glücklicherweise ist der Anfang des Films arg schleppend und die durchgängige Farbdramaturgie etwas zu deutlich geraten. Sonst wäre „Twisted Sisters" nicht nur unterhaltsam, sondern auch von geradezu exzellentem Geschmack. Das wollen wir Wolfgang Büld nun wirklich nicht nachsagen.


WBG



lesen als PDF ptaz060126.pdf [229 KB]









Tip Berlin Nr.03/2006



Splatterfilm von Wolfgang Büld mit Böllern und Heckenscheren
Sexploitation-Splatter de Luxe:
Die brave Jennifer erfährt, dass sie eine psychotische Serien-mörder-Zwillingsschwester hat, die im nächtlichen Hamburg Männer vernascht, mit Heckenscheren und Silvester- böllern kastriert und ersticht. Auch die dumpfbackige Polizei kann nicht wirklich helfen. Im einsamen Landhausversteck kommt es zum blutigen Finale zwischen Jennifer und ihrer Schwester. Nach diesem Werk sieht man „Manta Manta" und „Das war der wilde Osten" (ebenfalls WoIfgang-Büld-Filme) mit ganz neuen Augen - was alles in dem Mann schlum- mert! Brian-De-Palma-Fan Büld ist einer der leidenschaftlichsten und elegantesten Splat- terregisseure Deutschlands - nach „Penetration Angst" und „Lovesick : Sick Love" hat er zum dritten Mal einen niedlichen und liebevoll ausgedachten und gespielten Irrenfilm über Sex, Mord, Bondage und Gewalt gedreht. Für Fans ein großer, für
das Genre ein gut gemachter Spaß, die anderen dürfen angeekelt die Köpfe schütteln.


Jenni Zylka



lesen als PDF ptip032006.pdf [656 KB]









Startseite